Archiv für Oktober 2014

Okt 2014 17

Taking activated charcoal by mouth seems to help treat


canada goose jacket outlet uk KingR. KodamaK. KrushelnickH. A report from earlier this year suggests that more than 2,400 Bangladeshis have died in the first six months alone. While there is a conspicuous paucity of reliable measures of economic loss due to road accidents in Bangladesh topcanadagoose , the World Health Organization estimates that road accidents eat up roughly 5 percent of gross domestic product in low and medium income countries. If the personal, psychological and social impacts of these accidents are accounted for, the figure would be even greater for Bangladesh.. canada goose jacket outlet uk

canada goose shop uk I know firsthand Canada Goose Jackets that the caregiving experience can feel like an emotional, spiritual and physical assault “ a journey that many people, unfortunately, face alone. That TMs why it is so important to take several key steps cheap Canada Goose if you are one of the many people undertaking this difficult, but brave job. Everyone knows CPR, but for caregivers I recommend BBR: Breathe, Believe, Receive.. canada goose shop uk

canada goose jacket outlet store The little girl on the right of the front uk canada goose row who is looking away from the camera is my mother. The smiling boy on her right and slightly to the front of her is one of uk canada goose outlet my uncles. The houses in the background are Canada Goose online the type of houses that existed on Fleet Street.. canada goose jacket outlet store

canada goose outlet uk sale Hipnotize bir durumda eer bir geveme durumdadr ve duyularnz artan. Hipnoz gerekletirmek iin buy canada goose jacket cheap tm ihtiyacnz olduunu yksek sesle okumak iin yazl bir komut dosyas veya bir ses. Sen ebil da Arkadana okumak ya da bir arkada ve onlar bir hipnotik trans gitmek seyretmek iin oynamak.. canada goose outlet uk sale

canada goose outlet washington dc Since 1946 there has been a history of featuring birds on Canadian postage stamps. Several dozen images ranging from the western grebe to the Atlantic puffin have beautified our mail. To view these, search on canadian goose jacket on stamps: Canada. In the X computer game series by Egosoft, wormholes were established using Jump Gates, created by the Old Ones. These Jump Gates connected to many systems but not the Solar System. Humanity advanced to the technological level to create Jump Gate technology and discovered the already established gate network. canada goose outlet washington dc

canada goose outlet toronto address It’s too early to come to a conclusion on this. Treating reduced bile flow (cholestasis) during pregnancy. Taking activated charcoal by mouth seems to help treat cholestasis canada goose black friday sale in buy canada goose jacket pregnancy, according canada goose coats on sale to some early research reports. The 26 year old man who impersonated a high school cheerleader pleaded guilty to criminal imper sonation Friday. Page AVOII: Construction of single fam ily homes in the price range soon will be underway in the Northgate area. Page Oberlin College Presi dent S. canada goose outlet toronto address

canada goose outlet toronto location The studio, Columbia, hadn’t obtained the rights to the title Ghostbusters, which was still owned by a short lived Canada Goose Outlet 1970s children’s show, nowadays best remembered for ruining the canada goose clearance Saturday mornings of every 1980s kid who didn’t read their TV Guide closely enough. (Younger readers: TV Guide was a tiny magazine you had to buy so you knew what was playing on TV. The past was awful.). canada goose outlet toronto location

canada goose outlet kokemuksia You’re strong and durable.“Here’s how Gina taps into cheap canada goose uk her grit and how you can too.Find what drives you.“My go to workout has always been a form of fight training. My father was a boxing referee. He taught my sisters and me how to box at a very young age, which was fantastic for our confidence, athleticism, canada goose clearance sale and discipline. canada goose outlet kokemuksia

canada goose outlet store uk My mother never noticed that it was gone then, it barely seemed that she acknowledged my father being gone, either. She Canada Goose sale never cried. She stood stiff backed through my father funeral. Mathis sports an enviable halo of sable hair. He’s trim, fit, natty and a surprisingly Canada Goose Parka compact 5 foot 7. Little reveals his age except a slight shuffle (two titanium hips) and his 1950s songbook. canada goose outlet store uk

canada goose outlet new york The source file is available is canada goose uk shop in human readable scalable vector graphics (SVG) and for the lasercutter a DXF file is available. Arduino libraries that are used: TimeLib by Michael Margolis and Adafruit’s Neopixel library. The programming is straightforward and the current version does not vary the colors:. canada goose outlet new york

canada goose outlet toronto Our guide, within our first five minutes together, expressed her disdain for Macedonians and the country she’d be leading us through. To add to our unease, the two other people who had signed up had canceled at the last minute, so it was just us and Ms. Bulgaria. canada goose outlet toronto

canada goose outlet phone number Don’t call the 2019 Alfa Romeo Stelvio Quadrifoglio an SUV. Oh sure, it may look like one with its elevated driving position recommended you read , massive tires, all wheel drive, and a reasonably capacious cargo area. But ground clearance and rock climbing ability? Not so much. canada goose outlet phone number

canada goose outlet online uk Die Widerrechtlichkeit einer Verletzung festzustellen, wenn sich diese weiterhin strend auswirkt. 2 Er kann insbesondere verlangen, dass eine Berichtigung oder das Urteil Dritten mitgeteilt oder verffentlicht wird. 3 Er kann ausserdem nach Massgabe des Obligationenrechts23 auf Schadenersatz und Genugtuung canada goose uk black friday sowie auf Herausgabe eines Gewinnes entsprechend den Bestimmungen ber die Geschftsfhrung ohne Auftrag klagen. canada goose outlet online uk

canada goose outlet england Lispector possesses Canada Goose Coats On Sale Colette’s sensuousness, her love of animals and tug toward mysticism but with an eccentric, addictive prose style all her own. Unusual, too, is the form of the book. „I show my cards. Presidential election because he believes Trump will support Iraq’s embattled minority yearns for financial aid that would enable him canada goose and others to piece their lives back together. „We are the original people, the indigenous people here in Iraq and the government should want us to stay. Instead there is nothing. canada goose outlet england

canada goose outlet store quebec Kingdon Ward in the early part of last century. A basic flora of the Xizang region has been published (Flora of Xizang, vols. 1 4; 1983 87), but this is neither intended, nor sufficiently detailed, for conservation purposes.. Do this as quickly as you can when you cut it. It doesn’t take much for it to start to pull and fray.Now we’re going to finally see our bag come together.I’ve made a few bags now of varying shapes and sizes and the biggest lesson I learned from this is it’s canada goose store much easier to work with a flat piece of fabric than one that’s assembled and sewn. Like many other „maker“ disciplines, canada goose uk outlet it’s important to consider your order of operations to assemble the bag canada goose outlet store quebec.

0 Kommentare

Okt 2014 05

„Vernünftiger Grund“ für das Ende der Jagd?


jagdgegner_3In zwei hoch interessanten Beiträgen befasst sich JÄGER in Heft Nr. 10 vom Oktober 2014 mit den ernsten Bedrohungen, denen die Jagd, so wie wir sie lieben und betreiben, zunehmend ausgesetzt ist. Alexander Schwab fragt, wie bedroht die Jagd sei, und stellt einen „schleichenden Zeitgeist“ – merkwürdiges Bild! – fest, der darauf hinausläuft, dass die zunehmende Betonung von zumeist höchst willkürlich postulierten Tierrechten für die Tierrechtsbewegung, also die Antijagdbewegung, eine Deutungshoheit erzeugt, die letztlich die Abschaffung der Jagd bewirken könnte.

Anschließend wird es dann juristisch präzise, denn unter dem Titel „Dürfen wir Tiere töten?“ diskutieren Dr. Florian Asche, Jäger und Rechtsanwalt, und der emeritierte Rechtsprofessor Dr. Günter Hager, ob die Jagd eigentlich rechtmäßig sei, und machen das richtiger Weise am „vernünftigen Grund“ des Tierschutzgesetzes fest.

Schwab hat Recht.

Die Überlegungen von Schwab sind zum einen richtig, und sie müssen uns zum anderen stark beunruhigen. Sie machen deutlich, dass wir, wenn wir die Jagd weiter betreiben wollen, uns erheblich stärker in der Öffentlichkeit darstellen müssen, und erheblich besser argumentieren müssen, wenn wir den simplen aber populistisch eingängigen und dennoch weitgehend teils falschen teils verkürzten Behauptungen der Jagdgegner begegnen und die Deutungshoheit zurückgewinnen oder zumindest denen entreißen wollen.

Da ist es, mit Verlaub, fünf Minuten vor zwölf!

Die Diskussion aber verfehlt leider das Thema.

Die Diskussion von Dr. Asche mit Prof. Hager hingegen lässt uns ratlos zurück. Denn Hager kann die Jagd nicht richtig juristisch rechtfertigen, und Asche argumentiert ganz schön am Thema vorbei.

Wie das?

Beide sind sich in der einfachen Rechtsgrundlage einig. Auch nach dem Jagdrecht hat das Tierschutzgesetz Vorrang, zumal der Tierschutz inzwischen Verfassungsrang hat. Danach aber darf ein Wirbeltier nur aus „vernünftigem Grund“ getötet werden. Nun sind wir Jäger, bislang weitgehend unreflektiert, der Ansicht, die gesetzeskonform ausgeübte Jagd sei eben der „vernünftige Grund“, und deshalb dürften wir Tiere töten, ohne gegen das Tierschutzgesetz zu verstoßen.

Hager stellt das in Frage, und zwar mit der simplen Feststellung: vernünftig wäre die Erlegung nur, wenn das Interesse des Jägers am Eingriff in die Natur  die Interessen des Tieres überwiegen würde; aber das „Erlebnisinteresse an der Jagd … kann schon aus Verfassungsgründen das Lebensinteresse des Tieres nicht überwiegen“.

Der Jurist Hager sieht mithin in der Jagd keinen vernünftigen Grund, und damit einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. Die Gegner der Jagd wird das erfreuen, denn eine schöne juristische Rechtfertigung ihrer überwiegend kruden Unternehmungen  hat ihnen erkennbar gerade noch gefehlt!

Dem kann Asche nur entgegnen, die Frage nach dem  „vernünftigen Grund“ sei nun leider „eine der unglücklichsten, die uns die Gesetzgebung jemals gestellt hat“. Dann denkt er lange über den Begriff der „Vernunft“ nach und stellt richtig, aber natürlich wenig hilfreich, fest, vieles sei erheblich unvernünftiger als das Jagen, z. B. die Katzenhaltung, die gegenüber der Jagd mit jährlich ca. 10 Millionen erlegten Wildtieren allein jährlich etwa 200 Millionen Singvögeln das Leben kostet, also 20 mal so viel. Außerdem torpediere die Abschaffung der Jagd die Freiheit des Menschen; also solle die Jagd als vernünftiger Grund ins Tierschutzgesetz reingeschrieben werden.

Was auch Hager für einen guten aber frommen Wunsch hält. Wir übrigens auch.

Wo liegt das Problem?

Zunächst einmal muss man – wir haben das in unserem Blogbeitrag vom 20. August 2014 „Tierrechte – Totschlagargument gegen die Jagd?“ schon erwähnt – erst einmal die richtigen Begriffe an der richtigen Stelle verwenden. Das „Lebensinteresse des Tieres“ kann ja nun wohl nicht das Interesse sein, gegen das das „Erlebnisinteresse des Jägers“, auch das ein falscher weil irreführender Begriff, abzuwägen ist, um der Jagd einen „vernünftigen Grund zu liefern.

Denn Jagd in der vom Menschen geschaffenen Kulturlandschaft ist auch, aber eben nicht nur, Erlebnis – sie ist notwendiges Regulativ einer gesunden und der Kulturlandschaft angepassten Fauna gerade auch im Interesse eines gesunden und artenreichen Wildbestandes; wir nennen das, lieber Professor, lieber Dr. Asche, die „Hege“. Was wir, jedenfalls die meisten von uns, nämlich neben dem „Erlebnis“ auch empfinden, ist Liebe zur Natur und zum Tier und Verpflichtung dem Tier, der Natur und der Umwelt gegenüber. Denn außer in Retortenlandschaften reguliert sich der Wildbestand eben bei uns nicht, wie das gern verwendete Dummbeutel-Bild der Regulation zwischen Schneehase und Schneeleopard immer wieder beweisen will. Aber wir lieben gesunde und artenreiche Wildbestände, ohne die die Natur öde wäre und leer. Und wenn wir diese Aufgabe, die Hege als notwendige Kehrseite der Medaillie Töten, in die Abwägung einbeziehen, dann ist die Jagd durchaus ein „vernünftiger Grund“ im Sinne des Tierschutzgesetzes. Denn das Tier ist, auch ohne uns Jäger, jederzeit und mitten „im Leben vom Tode umfangen“.

So einfach ist das.

Da kann man dann gern noch die Argumentationshilfe des DJV ins Feld führen oder das großartige Buch „Die Sache mit der Jagd“ von Heribert Kalchreuter oder zahlreiche Publikationen von Asche über Lipps und Stubbe bis…zum Beispiel unseren Blogbeiträgen u.a.m.

Aber machen wir uns nichts vor: die Angriffe der Jagdgegner sind eine Sache, und sie sind verdammt ernst zu nehmen, vor allem dann, wenn es ihnen gelingt, politischen Rückhalt zu gewinnen, wie das zunehmend geschieht, s. NRW. Jedoch kann man dagegen angehen. Schwab aber schließt seinen Beitrag mit den nachdenklich machenden Worten:

„Unabhängig aber von der Antijagdbewegung und ihren Bemühungen bedrohen andere Entwicklungen zunehmend die Reviere: Freizeit- und Agrarindustrie, Landfraß und Verstädterung. Anders gesagt: die Jagd bzw. die Reviere werden von allen Seiten her überrannt.“

Wie gesagt: es ist in der Tat 5 vor 12!

Jagdgegner_1

Ihr Dr. WolfgangLipps

 

 

 

 

 

0 Kommentare