Archiv für Januar 2015

Jan 2015 21

Krise der Massentierhaltung – Chance für die Jagd?


SchwineDer seit Jahren andauernde Widerstand gegen die Massentierhaltung nimmt in letzter Zeit zu und kulminiert im Vorfeld und jetzt während der „Grünen Woche“. Zu einer Demonstration gegen Massentierhaltung, Gentechnik und das geplante Handelsabkommen mit den USA (TTIP) sind zu Beginn der Grünen Woche nach Veranstalterangaben rund 50.000 Menschen auf die Straße gegangen, aufgerufen von rund 80 Verbänden. Internationale Experten und Agrarminister aus ca. 70 Ländern trafen sich in Berlin und sprachen über Welternährung und nachwachsende Rohstoffe.

Ein besonderes Thema bilden die durchweg übertriebenen Antibiotika-Abgaben an Mastvieh, die unter anderem, aber nicht nur durch falsche Massentierhaltung ausgelöst werden und zunehmend dazu führen, dass Menschen erkranken und sterben, weil Erreger resistent geworden sind. Bundesgesundheitsminister Gröhe sagt selbst, dass jährlich 15.000 Menschen in deutschen Kliniken sterben, weil sie mit Erregern infiziert werden, gegen die kein Mittel mehr hilft. Blauäugig-hilflos ruft er in der „Rheinischen Post“ dazu auf, „die weltweite Ausbreitung von Antibiotika-Resistenzen zu stoppen“. Die allerdings stammen sowohl aus der Medizin als auch ganz besonders aus der Tierzucht, aber die Beteiligten scheinen die „Rheinische Post nicht zu lesen, oder?Pillen

Inzwischen stimmen auch Grüne und SPD-Politiker in die Protestrufe ein. Sie werden von den Bürgern dazu getrieben. Am 14. Januar 2015 überreichte eine Bürgerinitiative dem brandenburgischen Landtag 34.000 Unterschriften und prangerten insbesondere an, dass in Brandenburgs großen Schweinemastanlagen und Hühnerbatterien permanent und vorsätzlich grob gegen den Tierschutz verstoßen wird. Tierschutzverbote werden ständig unterlaufen. Tierschutzauflagen und Emissionsschutzgesetze werden einfach nicht eingehalten. In einer Anhörung im Landtag äußerten sich zahlreiche Wissenschaftler höchst negativ über die bedenklichen Auswirkungen der modernen Tierzucht und bestätigten die Vorwürfe der Unterzeichner der Petition.

Der Handel hat die Signale aufgenommen. Große Handelsketten (Aldi, Lidl und Edeka sowie andere), Landwirte und Teile der Fleischindustrie haben die „Initiative Tierwohl“ gegründet und einen Fonds gestartet, in den 4 Cent je verkauftes Kilo Fleisch eingezahlt werden. Die erwarteten 85 Mio € sollen für die Verbesserung der Tierhaltung verwendet werden, wobei Mindestanforderungen aufgestellt wurden, die jeder Landwirt erfüllen muss, wenn er Mittel aus dem Fonds erhalten will. Das ist alles bestenfalls gut gemeint, aber bislang noch schlecht gemacht und wahrscheinlich wirkungslos, zumindest aber völlig ungenügend, wie auch schon der Bundesverband Verbraucherzentralen gemerkt hat. Zahlen muß in jedem Fall der Verbraucher.

Noch reagiert die Politik nicht oder ungenügend oder schlicht ablehnend.

Die Grünen, immer für Paukenschläge gut, auch wenn sie mal daneben gehen wie der Verggie-day, haben im Bundestag einen Antrag „Die Zukunft der Tierhaltung – artgerecht und der Fläche angepasst“ eingebracht, der einigermaßen radikale aber durchaus bedenkens- und diskussionswürdige Vorschläge enthält – verlangt werden zum Beispiel Flächenbindungen für Tierhaltungsanlagen,  absolute und feste Bestandsobergrenzen, eine bundesweite Filterpflicht für große Mastanlagen, gesetzlich vorgeschriebene Anteile von Eigenfutter in der Veredelung sowie ein Verbot gentechnisch veränderter Futtermittel.

Der Bundeslandwirtschaftsminister hatte noch kürzlich mild empfohlen, „aus den Ecken und Kanten herauszukommen und miteinander zu reden“. Aber kaum verlangen die Grünen mal etwas, soll natürlich nicht mehr geredet werden; der CDU-Abgeordnete Stier hält den Antrag bei der ersten Lesung, militärisch pointiert, für einen „Generalangriff auf die deutsche Land- und Ernährungswirtschaft“ und der CDU-Abgeordnete Mahlberg sieht „Ignoranz gegenüber fachlicher Kompetenz“ – wobei er sicherlich die kompetenten Fachleute meint, die z. B. in Brandenburg bewusst gegen alle gesetzlichen Vorgaben verstoßen und Verbote unterlaufen, siehe oben! Die SPD-Abgeordnete und Tierschutzbeauftragte Jantz fragt leutselig, was es einer Kuh wohl hülfe, wenn sie zwar nur noch mit 15 Kühen im Stall steht, aber angebunden ist.

Und was der feinsinnigen Rhetorik mehr ist.

Das zeigt, dass diese Auseinandersetzung um tier- und artgerechte Haltung und den Schutz der Tiere und vor allem des Menschen vor schädlichen Auswirkungen der modernen Viehwirtschaft und ihrer zahlreichen unangenehmen Nebenerscheinungen noch lange weitergehen wird – zuviel Profit steckt darin!

Aber: uns Jäger sollte das ermutigen!

Wieso?

wildbretNun – die potenzielle Kundschaft für unser hervorragendes Lebensmittel, das Wildbret, wird erkennbar immer größer, je mehr Menschen sich von der modernen Fleischwirtschaft abwenden, ohne gleich zu Vegetariern oder Veganern zu werden. Wildbret ist ausgezeichnetes Fleisch. Wir haben das schon vor Jahren in diesem Jagdrechtsblog in der Rubrik „Jagen, Feiern und gut essen“ und dort unter „Wildbret – dies und das“ ausführlich dargelegt. Klicken Sie sich da einfach rein.

Wir sagen dort insbesondere:

Man sollte bedenken, dass Wildtiere bei aller Problematik das, was der größte Teil der Schlachttiere aufzuweisen hat, nicht haben und was sich für uns Verbraucher positiv auswirkt: keine Antibiotika, die in der industriellen Tierhaltung jedem Tier bis zu 24 mal verabreicht werden, bevor es geschlachtet wird und bei uns auf den Tisch kommt, kein Cortison, welches Schweinen vor dem Schlachten verabreicht wird, damit das Fleisch schön viel Wasser speichert, kein Ekelfutter, dessen Bestandteile sich ja auch im Fleisch auf unserem Tisch wieder finden.

 Wildtiere leben in Freiheit in großen Revieren und kommen deswegen so gut wie nie mit ihrem eigenen Kot in Berührung. Bei Schlachttieren sieht das ganz anders aus. Wildtiere sterben, wenn der Schuss gut platziert ist, auf der Stelle, ohne tagelange Ängste auf Transporten und in Schlachthöfen zu erleiden. Und nicht zuletzt werden Wildtiere nicht so unbeschreiblich gequält, wie das bei dem Schlachtvieh der Fall ist

 Im Vergleich zur Haustierschlachtung erfolgt das Ausweiden erlegter Wildtiere zumeist in freier Natur. Jeder gute Jäger wird dabei sorgfältig jede Verunreinigung vermeiden, das sauber versorgte Stück sorgfältig in die Wildkammer transportieren, es wenn überhaupt nur mit klarem Wasser auswaschen und dann in hygienische einwandfreier Umgebung langsam herunterkühlen lassen.

 Dann hat das Wildbret die höchste Qualität und ist leicht und gut zu verarbeiten.

Zugegeben – viele Verbraucher scheuen vor Wildbret zurück, weil sie entweder schlechte Erfahrungen mit der Qualität gemacht haben oder weil sie glauben, dass Wildbret schwer zuzubereiten sei. Die Qualität ist in der Tat nur gegeben, wenn man bei einer bekannten oder renommierten Bezugsquelle kauft, denn sie entscheidet sich schon vor dem Schuß und sodann bei der Versorgung des Wildes; auch dazu haben wir ausgeführt. Und seriöse Händler von Wildbret lassen dieses untersuchen und zertifizieren.

Dann lesen Sie unsere Wildrezepte und kochen sie nach.

Deshalb gilt für uns Jäger: „Den Köchen die Ehre, dem Schützen der Ruhm“ – und dem Genießer die Freude an gutem Essen!.

Ihr Dr. Wolfgang Lipps

0 Kommentare

Jan 2015 20

LIMITATION OF LIABILITY\/DISCLAIMER Your use and browsing of


Exact intersection is Broderick and Pacific in Pac Heights. He heading south in Broderick. I live nearby. Presumably Halbach mother knew what kind of car her daughter drove, and she told that to the investigator, who passed it on to Colborn and asked him to verify that they had the right car the one registered to TH before they put out an all points bulletin on the car. Presumably TH mother said „Teresa drives a blue green Honda. The license plate number is [whatever].“ The investigator then called Holborn and said: „The mother says that Teresa drives a a blue green Honda.

cheap jordans free shipping Didies Drogba announces his retirementWe have finally found another one of Kante’s flaw, he doesn’t want to pay for his food![TIER 1] Mohamed Bouhafsi: Chelsea have been monitoring Houssem Aouar for several weeks, whom Sarri thinks is key in his plan. Naples remains in his heart and he would have gladly stayed to coach Napoli, but unfortunately something happened with the President I don’t know. I get it, we farm players, but we are also cheap jordans 11 red giving these guys an opportunity to be seen. cheap jordans free shipping

cheap adidas (Leah Millis/Reuters)But what if, during the midterms, the Democrats win the House of Representatives and that political will is there, and they want to begin that impeachment process? Do you think the House should vote to impeach the president, if the Democrats don’t control the Senate?I think that’s an exceptionally difficult question, and my general intuition cheap jordan shoes is to say cheap jordans 8 they shouldn’t. If the Democrats take the House of Representatives, which is not a foregone conclusion, obviously the first thing they need to do is investigate.Before the House can file articles of impeachment against the president, it needs a comprehensive and well developed factual record to substantiate any and all of the accusations that it’s going to levy in its articles of impeachment. But if you’re in a scenario where you know to a near certainty that the Senate is going to acquit cheap jordans at foot locker the president, because you need 67 votes in the Senate, and it’s really unimaginable that Democrats would retro jordans for sale cheap online come close to having that number, and it seems unlikely that cheap jordans free shipping Republican senators would abandon the president, unless the political dynamics change.In that scenario, what you might be teeing up cheap jordans 2014 is something that looks like an acquittal, and in that respect a vindication of the president, shortly before the 2020 presidential election. cheap adidas

cheap jordans air jordans cheap price in china You agree to indemnify, defend and hold harmless, CBS, its affiliates, and their respective officers, directors, employees, agents, licensors, representatives, and third party providers to the Site from and against all losses, expenses, damages and costs, including reasonable attorneys\u0027 fees, resulting from any violation of these Terms of Service by air jordans for sale cheap real you. CBS reserves the right to assume, at its sole expense, the exclusive defense and control of any matter subject to indemnification by you, in which event you will fully cooperate with CBS in asserting any available defenses. LIMITATION OF LIABILITY\/DISCLAIMER Your use and browsing of the cheap jordans 9.5 Site is at your risk. cheap jordans in china

cheap jordans online President Trump, Sec. Mattis, and DOD should send the Navy, including the USNS Comfort, to Puerto Rico now. These are American citizens. Stringer’s office in recent months launched what they call ClaimStat, similar to the police department’s https://www.nikesbsale.com CompStat program for tracking crime. But instead of buy air jordans cheap gathering data about specific crimes and where they occur, ClaimStat identifies where the most claims against police originate. Stringer said he hopes the program will serve as „an early warning system“ to help cut back on police behavior that cheap air jordans for sale leads to exorbitant claims and back end costs.. cheap jordans online

cheap yeezys But the thrust of your question has to do with whether there is a widening gap between public and private institutions, and what we can do about it. First, it’s important to understand that enormous stratification in the private college/university market. There are some very wealthy private schools Harvard, Stanford, but others that struggle far cheap jordans made in china more than Berkeley. cheap yeezys

cheap jordan sneakers Dialogue is a responsibility that accrues to new cheap jordans for sale Muslims by virtue of the nature of their find more religion. Muslims believe that Islam is the last Message until the Day of Judgment and, as such, is addressed to all humankind. extremely cheap jordans These two properties are the basis for the universality of Islam and require that Muslims engage in dialogue in the best of ways. cheap jordan sneakers

cheap air jordan I cheap real jordans mens don know if that might mean they going back and forth in deciding whether to correct that localization change from the first two Breath of Fire games or what since her playable appearances had her under that name before it was changed on the third onward. Rereleases of those games kept it as Bleu still. I thought that worth sharing since it stood out to me cheap air jordan.

0 Kommentare

Jan 2015 02

Schädlingsbekämpfung statt Bejagung, Wildbret wird Abfall! Quo vadis Jagd?


OLYMPUS DIGITAL CAMERADas neue Jahr 2015 wird wieder und verstärkt Angriffe gegen die Jagd in Deutschland mit sich bringen. Grüne und selbsternannte Natur- und Tierschützer, viele mit höchst zweifelhaftem Wissen aber bemerkenswerter Intoleranz, nehmen immer mehr Einfluss auf die Gesellschaft und vor allem die Politik, s. Baden-Württemberg, s. NRW. Ganz vorn dabei immer: der NABU.

NABU: Jagd als „fixe Idee“?

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) ist eine verdienstvolle Organisation, die eine Gemengelage von vielen guten Initiativen und etlichen schlechten und vielen guten Ideen mit wiederum reichlich viel Unsinn anbietet – wie das eben so ist, wenn eine große Organisation so ziemlich alle Arten von Leuten, vom (durchaus öfter vorkommenden) Fachmann bis zum (in großer Zahl feststellbaren) Dummbeutel, hinter sich vereint.

Etwas allerdings ist beim NABU zur fixen Idee geworden: die Jagd. Pausenlos und ständig, zuletzt mit einem erneuten Positionspapier zur Ausrichtung der Jagd in Deutschland“ im Dezember 2014, wird das geneigte Publikum, zumeist in „brutaler Vereinfachung und hämmernder Wiederholung“ (dem Erfolgsrezept populistischer Überzeugungsrethorik), mit den „Reformgedanken“ des NABU zur Jagd gelangweilt. Die muss angeblich unbedingt reformiert werden, was – ohne dass das so deutlich gesagt wird – letztlich zu ihrer Abschaffung führen soll.

Die Vorstellungen des NABU zur Jagd enthalten so viel Falsches, dass wir das hier nicht wiederholen müssen – es wurde schon oft gesagt. Auch das ist bei einer fixen Idde gemeinhin so.

Denn was ist eine fixe Idee?

Wikipedia definiert das in Kürze treffend wie folgt:

Eine fixe Idee (lateinisch idea fixa „unveränderliche Idee“), auch überwertige Idee genannt, ist ein Symptom aus dem Bereich der klinischen Psychologie und der Psychiatrie. Überwertige Ideen sind eine gravierende Denkstörung, die Wahngedanken ähnelt…. Häufig gehen überwertige Ideen mit anderen Denkstörungen einher und können schwere Störungen der sozialen Beziehungen zur Folge haben. Bei einer fixen Idee konzentrieren sich alle Gedanken auf ein Kernthema. Abgesehen davon denken die Betroffenen ansonsten logisch, so dass sie für vernünftig gehalten werden, wenn das kritische Gebiet nicht berührt wird.Nabu

Abschaffung der Jagd?

Nun hat ja bekanntlich jedermann ein Recht darauf, dumme Ideen zu haben und die zu verbreiten, für sie zu werben und auch, für die auf die Strasse zu gehen. Das gehört nun mal zur freiheitlich demokratischen Ordnung unseres Gemeinwesens. Allerdings muss man, will sagen müssen zuerst die, die die Idee haben, aber dann vor allem auch die, die es unmittelbar betrifft, darauf achten, dass dumme Ideen keinen Schaden anrichten – erst recht keinen solchen, der viele Unbeteiligte trifft.

Das aber wäre die Abschaffung der Jagd.

Damit wollen wir jetzt keineswegs den Schaden verharmlosen, der schon durch die zahlreichen erfolgreichen Angriffe auf die Jagd angerichtet wird, von dem einigermaßen bedenklichen (um es nett auszudrücken) Urteil des Europäischen Menschrechtsgerichtshofes zur Ablehnung der Jagd aus ethischen Gründen bis hin zu den zahlreichen Sottisen der (u. a. NABU-gesteuerten) neueren Jagdgesetze etwa in Baden-Württemberg und NRW. Aber einen ernsthaften und nachhaltigen Schaden würde letztlich die Abschaffung der Jagd verursachen. Denn die führt zu Auswirkungen auf unsere Natur, unsere Tierwelt, unsere Gesellschaft und unsere Tierethik, die massiv und katastrophal wären.

Ein trauriges Beispiel dafür ist unser Nachbar Holland.

Jagdverbot in den Niederlanden

Seit 2002 ist die Jagd in den Niederlanden weitgehend verboten (deshalb jagen unsere holländischen Weidgenossen jetzt z. B. vermehrt bei uns – und wenn sie ein gelbes Nummernschild haben, sind sie zuhause durch die Führerscheinprüfung gefallen – oder? ok, ein Scherz!). Das Naturschutzgesetz „Flora- und Faunawet“ hat den Katalog der seinerzeit 96 jagdbaren Tiere auf sechs verkürzt, von denen eines, das Rebhuhn, auch noch ganzjährig geschützt ist – bleiben Hase, Fasan, Kaninchen, Stockente und Ringeltaube. Wildtiere können nur noch in besonderen Fällen mit besonderen Lizenzen geschossen werden; das ist die sog. „Wildschadenskontrolle“. Das Flora- und Faunagesetz hat für diese Ausnahmeregelungen drei Bedingungen festgelegt: Erstens darf es keine andere Lösung geben, d. h. alle anderen Lösungen müssen ausgeschöpft sein, zweitens darf die Tierart nicht vom Aussterben bedroht sein und drittens muss es sich um beträchtliche Schäden an Gewächsen oder Vieh handeln.

Zu was das führen kann, zeigen Beispiele aus Holland:

Zunächst besteht inzwischen Einigkeit darüber, dass das ursprüngliche als Schutzgesetz für Tiere gedachte Flora- und Faunawet aus guten Gründen (Schutz der Landwirtschaft, Seuchenvermeidung usw.) so vieleAusnahmen zulässt und erlaubt hat, dass der Schutz für Tiere nicht nur nicht verstärkt wird, sondern die Ausnahmen überwiegen. Allerdings sind diese Tötungen dann weder „weidgerecht“ noch „nachhaltig“ noch „tierschutzgerecht“, sondern schiere ökonomische Sachzwangentscheidungen.

Es geht aber noch weiter. Als die Füchse überhand nahmen, wuchs der Druck auf Ausnahmegenehmigungen. „Seit dem 12. April 2006 dürfen nun selbst säugende Fähen getötet, Jungfüchse mit Knüppeln erschlagen und Füchse im Dunkel der Nacht mit Lampen geblendet werden, damit sie leichter zu erschießen sind (Dag Frommholt).“ Und das, obwohl eingehende wissenschaftliche Untersuchungen ergeben haben, dass der Einfluss des Fuchses auf Wiesenvögel mit maximal 5%  äusserst gering ist. Den weidgerechten Jäger graust es!

Die Zahl der überwinternden Wildgänse hat in Holland von ca. 130.000 im Jahre 2005 so zugenommen, dass bis 2018 mit einer Zahl von 1,3 Millionen gerechnet wird, dazu kommen noch jeden Winter die Gäste mit geschätzten bald 2,2 Millionen. Zwar gibt es Sondererlaubnisse zum Abschuss bei großen Schäden, aber zuvor muss versucht werden, die Gänse zu verjagen (!). Da sie inzwischen als Plage angesehen werden, hat eine Kommission allen Ernstes Maßnahmen wie das Zusammentreiben und Vergasen einerseits und das Eierschütteln andererseits vorgeschlagen (nach einer Stellungsnahme des KNJV, des Dachverbandes der niederländischen Jäger). Und so ist bereits gehandelt worden: am Flughafen Schiphol wurden 2000 Gänse zusammengetrieben, begast, getötet und – Sie lesen richtig“ – einer Organisation zur Verfügung gestellt, die Arme mit Essen versorgt.

Wie pervers ist das denn? 

Im Gebiet Oostvaardersplassen sind Rothirsche Heckrinder und Wildpferde in großer Zahl abgekommen und verhungert, weil die natürlichen Lebensgrundlagen der Überpopulation nicht gewachsen waren, sich der Bestand aber natürlich – trotz des bei Tierschützern weit verbreiteten gegenteiligen Kinderglaubens – nicht selbst reguliert hat; meinen wir, aber das halten die niederländischen Jagdgegner gerade für den richtigen Regulierungsmechnismus. Denn die Partei für Tierrechte – die gibt’s wirklich! – meint dazu lapidar: Das Leid der Tiere sei immer noch besser als Jagd“.

Nochmal: wie pervers ist das?

Jagdverbot im Kanton Genf

Das ZDF hat diesem Jagdverbot eine – leider ziemlich falsche und tendenziöse – Sendung gewidmet und darin behauptet, durch das behördliche Wildtiermanagement unter Ausschluss der Jäger – will heißen der privaten oder „Hobby“-Jäger – habe sich der Wildbestand erholt, reguliere sich selbst, und alles sei wunderbar. Leider hat der Präsident des Genfer Jagdverbandes „ La St. Hubert“, Eric Schweizer, das in einem Interview mit dem DJV am 24.02.2014 in allen Einzelheiten widerlegt.

Gerade dort zeigt sich: Wildtiermanagement durch Behörden ist möglich, aber teuer und schlecht. Die öffentliche Hand zahlt, während wir Revierpächter selbst bezahlen. Die Wildtierverwaltung ist schon personell gar nicht in der Lage, die vielfältigen Aufgaben zu erfüllen, denen sich der Revierpächter, der als Hobbyjäger verunglimpfte Jäger, stellt, wenn er sich z. B. nächtelang abmüht, den Wildschaden durch Schwarzwild im erträglichen Rahmen zu halten, andernfalls er Wildschadensersatz leistet. Welcher Förster oder städtischer Jagdbeauftragte wäre wohl so idealistisch?

Der Sinn der Jagd

Trotz allem Gemaule gegen die heutige Jagd: „Jäger haben heute neben der eigentlichen Jagdausübung zahlreiche Aufgaben übernommen. Zum Beispiel die Förderung und Erhaltung von Biodiversität, Naturschutzmaßnahmen, Umweltbildung von Kindern und Jugendlichen, Wildschadensverhütungsmaßnahmen, Seuchenbekämpfung, Bergung und Entsorgung von Unfallwild“ (zitiert nach AG Jagd der Piratenpartei). Sie tun dies unter finanziellen und persönlichen Opfern, aus Liebe zur Natur und zum Tier, in Verantwortung für unsere Umwelt, die wir bekanntlich nicht „von unseren Eltern geerbt, sondern von unseren Kindern geliehen“ haben – wohl die beste Definition von Nachhaltigkeit und zugleich die Grundlage der Weidgerechtigkeit. Selbst die, die nicht so denken und nicht auf dieser ethischen Grundlage jagen, dienen ihr, weil das Recht sie dazu anhält.

Fazit: Unsere Jagd ist in mannigfacher Weise reform- und verbesserungswürdig; aber sie muss als Kulturgut so erhalten werden, wie sie heute im Wesentlichen ist!

Huckebein2

 

 

Ihr Dr. Wolfgang Lipps

1 Kommentar

Jan 2015 02

The back will always be bulletproof


20vs20 works in a linear scenario only ruining the air combat. In a non linear scenario AND on a large map it gonna suck balls. 3 points submitted 23 days agoIf the operators were free then Ubi would really struggle to make money on this game. You agree that the state or federal courts located in New York, New York shall have exclusive jurisdiction of any lawsuit arising in connection with these Terms of Service or your use (or nonuse) of the Site. Software from this Site is further subject to United States export controls. Commerce Department\u0027s Table of Deny Orders.

cheap cheap jordans under 50 dollars jordans for sale It real authentic jordans for cheap was cheap jordan shoe sites bad. They mostly got away with it because the FCC didn give a shit. For most it real jordans for cheap prices was just some sort of settlement but nowhere as good as what cheap air jordans the deal was originally. Sometimes you’re not a perfect recorder robot and your personal experiences impact your where can i buy cheap jordans online work. Sometimes the work becomes entangled in your personal experiences in ways your journalism school would not approve of. And sometimes you need to take care of yourself and your own mental health before you can effectively help tell other people’s cheap jordans size 6y stories. cheap jordans for cheap jordans 12 sale

cheap jordans on sale Mine was full blown addicted to porn and it clearly affected him. When he was in really bad times (multiple viewings per day, legitimately 3 hours of on/off masturbation, then all the time of feeling ashamed and hiding it) our sex life was bad. He couldn perform but still insisted on staring a sexual interaction, then would turn his anger and shame https://www.nikelebron7shoes.com on me when he could not orgasm.. cheap jordans on sale

cheap nike shoes What’s a Tea man doing on a coffee lover’s page? If you haven’t yet converted to coffee it’s probably because you haven’t had Chronos Coffee. LoginThis is necessary to sign in to the HubPages Service. Google RecaptchaThis is used to prevent bots and spam. cheap nike shoes

cheap jordan cheap authentic retro jordans sneakers 4th Avenue is also home to a nifty little independent bookstore, Antigone. Antigone has a number of wonderful books as well as some neat, artsy gifts. Lastly, if you cheap jordans but real are in Tucson Arizona at the right time, visit the 4th Avenue Street Fair, a go to website huge arts show where visitors can see and purchase art from hundreds of vendors.. cheap jordan sneakers

cheap yeezys 1. Penn Station (34th and 7th/33rd and 8th): If you enter the Long Island Railroad side (on 7th), head down the stairs, then go back toward the waiting room. Here there are nice sized, spotless restrooms. The „mistaken identity“ narrative was initially floated by Republicans before the Ford testimony last month. Conservative lawyer Ed Whelan suggested in a bizarre series of tweets that a classmate of Kavanaugh’s may have assaulted Ford. He named the man cheap high quality jordans and included a photograph of him. cheap yeezys

cheap jordans shoes The windows are customizable by applying armor plating. Without plating you have full access to throwable and pistols cheap authentic jordans free shipping but the windows are not bulletproof. The back will always be bulletproof. Ludicrous horseshit, go to Aldi, look around, tons of ugly poor couples. Ugly poor people fuck. He not helping anyone, if he was he would tell his fans that their personality is shit and they got the personal hygiene of a smash player and that why they alone, but he tells them that it isn their fault so he can sell more books and Skype coaching sessions.. cheap jordans shoes

cheap jordans china With Fallout 76, I am going to say that they were completely misguided when they decided to remove NPCs altogether. This was not a mistake but an actual goal. This tells me that they don really understand their core audience, who have made tons of memes about the cheap authentic air jordans interesting characters in their games. cheap jordans china

cheap jordans in china AdventIn Germany the Christmas season begins with the first day of Advent. The family has an advent calendar and a window is opened for each day of the season. Advent usually covers 4 Sundays, so it can begin anywhere from the end of November to December 3rd. cheap jordans in china

cheap jordans online KIRKUK, IRAQ A family of six lost children lives quietly in a small apartment among strangers in this northern Iraqi city. The „man of the house,“ an 18 year old, heads out each morning looking for day labour jobs to pay the rent. His 12 year old sister acts as the mother, cooking meals, cleaning and caring for her young siblings.. cheap jordans online

cheap adidas cheap good jordans The medical examiner is completely unprepared for his news conference! When it comes to the facts, he says the victims were cheap jordans for sale china all shot with the Bushmaster, assault rifle. In the first video above, they show aerial footage of police taking this very weapon out of the shooter’s car! When it comes to the details of the victims deaths, he appears to have cheap jordans online china no details. I personally am mortified when this man later laughs at himself later in the interview cheap adidas.

0 Kommentare