Steuerzahler finanzieren die saubere Umwelt !

Worüber, unter anderem, ärgert sich ein Institut, das wie wir auch für die Erhaltung der Umwelt sorgt?

Unter anderem über Folgendes:

Die Entsorgung strahlender Rückstände aus Kernkraftwerken ist und bleibt für viele nachfolgende Generationen das drängendste Problem dieser bedenklichen Energieerzeugung. Die Kernindustrie hat, unter anderem, beachtliche Mengen nicht nur schwach- und mittelradioaktiven Abfall im „Versuchsendlager Asse“ entsorgt, sondern auch Plutonium, Giftmüll und Tierkadaver; jetzt breitet sich radioaktive Lauge aus, der Salzstock droht einzubrechen.

Das hat bisher schon enorme Kosten verursacht. Neuerdings rechnet man mit Entsorgungskosten von mindestens 3,7 Milliarden EURO. Bei rund 35 Millionen Steuerzahlern in unserem Lande macht das pro Steuerzahler einen Betrag von über 100,00 EURO aus. Das wird den hart arbeitenden Bürger sicher freuen!

Ob die Zahl reicht, steht allerdings in den Sternen, wahrscheinlich ist sie zu niedrig gegriffen.

Da fragt man sich doch, wieso das eigentlich der Steuerzahler bezahlt und nicht die Kernindustrie, die uns das Problem beschert hat. Die Antwort: Es gibt wohl dafür keine Rechtsgrundlage.

Moment mal! Die Kernindustrie hat ihre Anlagen bereits weitgehend abgeschrieben. Der erlaubte Weiterbetrieb wird dieser Industrie rund 200 Milliarden Gewinn bescheren. Was heisst da Rechtsgrundlage? Dann soll man eben die weitere Betriebserlaubnis von einer vertraglichen Kostenbeteiligung abhängig machen.

Oder?

Dr. Wolfgang Lipps
JUN.i Institut für Jagd Umwelt und Naturschutz

Kommentieren